Kvinnemagasinet FemelleVåre bloggereBlogge hos oss?Ukens konkurranseFå nyhetsskriv


Arkiv for august 2020

Für manche Menschen eignet sich Kunst am besten, um Arbeiten zu schaffen, die die Welt auf surreale Weise neu erfinden. Die Arbeit von Dali und Picasso kann Inspiration bieten, während Pfauenfedern hervorragende Themen bieten, dank ihrer lebendigen Farben und der unverwechselbaren «Augen», die in jeder Feder gehalten werden. Der große Zug eines Pfauen sieht aus, als wäre er ein echter Drag! Um eine solche Last in die Luft zu bekommen, muss sicherlich viel zusätzliche Energie in Anspruch nehmen und einen Vogel verlangsamen, was vielleicht seine Flucht vor einem Raubtier verzögert. Aber ist es wirklich? Neue Forschung – «Das ausgeklügelte Gefieder in Pfauen ist nicht so ein Drag», veröffentlicht im Journal of Experimental Biology – sagt «Nein!» Ein Pfau verbringt etwa sechs Monate damit, diesen spektakulären Fan von Fünf-Fuß-Federn zu bauen. Selbst der winzige weiße Teil jedes Schafts, der in das Design eingreift, ist braun gefärbt, um den ästhetischen Effekt nicht zu verderben. Diese sperrige Last in die Höhe zu tragen, ist überraschenderweise für Pfauen überhaupt kein Problem. Bild: Arpingstone durch Wikipedia Wassertropfenmuster auf der Oberfläche der bunten Pfauenfeder Für viele wäre das Leben nicht lebenswert ohne die Freude, die Musik bietet und eine Möglichkeit, die Menschen wählen, um die Bedeutung der Musik in ihrem Leben zu zeigen, ist durch das Tätowieren eines Instruments auf ihren Körper. Wenn sie mit Pfauenfedern eingearbeitet werden, werden diese Tattoos zu Einer Hommage an die Schönheit in der Welt um uns herum. Nichts in der Erforschung der Genetik hat gezeigt, dass Mutationen die Art von Informationen hinzufügen, um eine neue Art von Tier aus einer einfacheren entwickeln zu können.

Die irreduzible Komplexität – die Notwendigkeit, alle Funktionen an Ort und Stelle zu haben, bevor eines von ihnen richtig funktioniert – macht die Idee, dass die zufälligen Ereignisse der Evolution verschworen haben, um die Federn des Pfaus zu produzieren, unannehmbar, selbst wenn Mutationen bekannt waren, um eine neue Art von Tier zu entwerfen. Gekoppelt mit der Tatsache, dass so viele der Merkmale, die mit Pfauenfedern verbunden sind, eher ästhetisch als funktional sind und die Tatsache, dass die Forschung nicht eindeutig die Idee unterstützt, dass aus ihren kleinen Peabrained Köpfen über den Anblick eines exquisit geformten Satzes von Federn gehen, und «Pfauenfederevolution» wird zu einer oxymoronischen Phrase, wie in der Tat «Federevolution» ist. Für viele sind Tattoos eine Gelegenheit, ihre «bigger is better»-Mentalität für die ganze Welt zur Schau zu stellen. Diese großen Stücke sind sicher, Köpfe zu drehen, und wenn so beeindruckende Themen wie Pfaufedern diese überlebensgroße Behandlung gegeben werden, sind die Ergebnisse außergewöhnlich. Amerikanische traditionelle Arbeit ist der Ursprung der modernen westlichen Tätowierung und dieser einfache, aber ansprechende Stil ist perfekt geeignet, um Pfau Tattoos zu erstellen. Die kräftigen Linien und lebendigen Farben fangen die markante Natur dieser Federn sanft ein und sorgen so für hervorragende Stücke, die sicher den Test der Zeit bestehen. Um das Ausmaß dieser schönen Last zu bestimmen, stellte Dr. Graham Askew von der University of Leeds School of Biomedical Sciences die Federn – und die Vögel – auf die Probe. Natürlich erwartete er, dass die Federn die Flugleistung erheblich behindern. Ein typischer Pfauenzug enthält 150 bis 200 lange Federn!! Dr. Askew sagt: «Diese Federn wiegen etwa 300 Gramm und können 1,5 Meter überschreiten, daher wird erwartet, dass die männlichen Vögel ein erhebliches Opfer in ihrer Flugleistung machen würden, weil sie attraktiv sind – möglicherweise ihr Leben aufgeben, wenn der Zug die Flucht vor Raubtieren wie Tigern und Leoparden in ihrer natürlichen Umgebung einschränkt.» 2 Das ist ein 5-Fuß-Zug mit einem Gewicht von etwa 11 Unzen auf einem Vogel, der nur etwa 10 Pfund wiegt! Dann imitierte er den Molting-Prozess, indem er das lange Gefieder abhhattete und den Prozess wiederholte.

Für das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus sind besonders zwei Aspekte wesentlich, die Digitalisierung den Bäuerinnen und Bauern greifbar zu machen und einen Schwerpunkt auf die Ausbildung der jungen Landwirtinnen und Landwirte zu setzen. „Das Potential der Digitalisierung und der Einsatz intelligenter Technologien im Landwirtschaftssektor ist enorm hoch. Alleine Microsoft investiert mit seiner „AI for Earth“ Initiative weltweit rund 50 Millionen Dollar in den kommenden fünf Jahren in den Bereichen Landwirtschaft, Wasser, Biodiversität und Klimawandel. Wir hoffen, dass auch österreichische Bäuerinnen und Bauern das Potential dieser Initiative erkennen und daran teilnehmen“, bestätigt Harald Leitenmüller der CTO von Microsoft Österreich und ergänzt: „Es braucht Aus- und Weiterbildung sowie Infrastruktur und rechtliche Rahmenbedingungen auf der einen aber auch gemeinsame Standards auf der anderen Seite, damit intelligente Technologie auch in Österreich Fuß fasst und von den Landwirtschaftsbetrieben vermehrt eingesetzt wird.“ Das bestätigt auch eine KeyQuest-Umfrage. Rund ein Sechstel aller Bäuerinnen und Bauern können sich Investitionen in diese Richtung gut vorstellen – je jünger und besser ausgebildet die Befragten sind, desto höher ist ihr Interesse. Andreas Wurzinger Obmann der Jungzüchtervereinigung, der selbst auf seinem Betrieb einsetzt, bestätigt: „Bäuerinnen und Bauern müssen wissen und sehen wie Digitalisierung in der Praxis funktionieren kann. Nur so sind sie bereit, auch auf ihren Betrieben die Digitalisierung als echtes Betriebsmittel einzusetzen. Landwirtschaft muss und wird sich kontinuierlich weiterentwickeln und auf diesen Trend müssen wir uns möglichst gut vorbereiten.“ Digitale Technologien sind in Österreich bereits vielerorts sowohl im Ackerbau, als auch in der Tierhaltung im Einsatz. Eine vorsichtige Abschätzung ergab, dass etwa 5-10 % der landwirtschaftlichen Betriebe Farmmanagementsysteme im Ackerbau verwenden. Laut einer KeyQuest-Umfrage werden bereits 13 Prozent aller Ackerflächen mit GPS-gesteuerter Technologien bewirtschaftet. „Aber nicht nur im Ackerbau, sondern auch in der Tierhaltung und in der Vermarktung von regionalen Produkten bietet die Digitalisierung eine Chance, vor allem für unsere kleinstrukturierte österreichische Landwirtschaft“, so Landwirtschaftsministerin Köstinger und ergänzt: „Digitalisierung bedeutet auch eine effizientere Produktion von Lebensmitteln. Zum Beispiel können die Kosten beim Betriebsmitteleinsatz gesenkt oder Tierwohl gesteigert werden.

Hier spielt bereits jetzt modernste Sensortechnik eine wichtige Rolle.“ Das Unternehmen smaXtec spielt eine Vorreiterrolle im Bereich „Smart Farming“. Mit Hilfe der APP von smaXtec wissen Bäuerinnen und Bauern mit einem Blick auf ihrem Smartphone, wie es ihren Kühen geht. „Die Milchviehhaltung steht vor großen Herausforderungen hinsichtlich eines nachhaltigen und kosteneffizienten Wachstums. Zentral ist dabei auch die Verbesserung der Tiergesundheit als Voraussetzung für höhere Produktivität und Umweltverträglichkeit. Mittels intelligenter Sensoren und vernetzter Systeme in der Landwirtschaft sind Bäuerinnen und Bauern stets up to date“, so Köstinger abschließend.

Detaillierte Infos zu den Modellen und Preisen finden Sie in den Tabellen am Ende des Textes. Auch ein 5G-Modell des OnePlus 7 soll kommen. Das wird in Deutschland aber nicht vertrieben, da die entsprechende Infrastruktur fehlt. Das 7 Pro ist mit dem neuesten Snapdragon-855-Prozessor ausgestattet, der an Leistung kaum zu übertreffen ist. Er läuft laut Angaben des Herstellers Qualcomm zufolge bis zu 30 % schneller als sein Vorgänger, der 845, und soll eine Leistungssteigerung von 45 % erfahren haben. Dank der verbesserten KI-Unterstützung passt sich das Smartphone den Bedürfnissen seines Nutzers optimal an. Dok naši tehničari marljivo rade na popravku, vi možete nastaviti sa surfanjem. Kako biste čim prije pronašli ono što tražite, možda vam pomogne ovaj popis najposjećenijih stranica: Wer auf der Suche nach erstklassigen Handys zu fairen Preisen ist, war mit OnePlus schon lange gut beraten. Mit dem 7 Pro bringt die chinesische Firma jedoch ein Flaggschiff mit modernster Technologie auf den Markt, das keine Wünsche mehr übrig lässt. Vom makellosen Display über die innovative Pop-up-Kamera zum leistungsfähigen Prozessor weiß das OnePlus 7 Pro auf ganzer Linie zu überzeugen.

Bei all diesen Vorteilen muss man zudem stets den niedrigen Preis im Hinterkopf behalten. Eine Gesichtserkennung unterstützt die Frontkamera auch, da es sich jedoch nur um eine 2D-Erkennung handelt und dafür jedes Mal die Kamera ausgefahren werden muss, ist davon eher abzuraten. Der erstklassige Qualcomm Snapdragon 855 Plus lässt intensive 3D-Spiele, Videos und die täglichen Aufgaben mit optimierten Prozessorgeschwindigkeiten und verbesserter grafischer Darstellung zu einem echten Erlebnis werden. Mit einer unglaublichen Datenrate und 256 GB UFS 3.0-Speicher ermöglicht das OnePlus 7T Pro eine schnellere Datenübertragung und bietet ausreichend Platz für alle deine Dateien, Fotos und Spiele. RAM Boost optimiert im Laufe der Zeit auf intelligente Weise die Speichernutzung, um eine flüssigere App-Leistung zu erzielen. Beim Fotografieren oder Aufnehmen von Videos kannst du mit nur einem Tastendruck zur Ultraweitwinkelkamera wechseln, mit der du deine Aufnahme auf ein 117°-Sichtfeld vergrößern kannst. Somit kannst du selbst aus der Nähe mühelos Fotos von großen Gruppen und ausgedehnten Landschaften schießen. Der Nachtaufnahme-Modus, der über die Hauptkamera und die Ultraweitwinkelkamera verfügbar ist, kombiniert Daten aus unterschiedlichen Bildern mit verschiedenen Belichtungen, um einen breiteren Dynamikbereich zu erzeugen. Kostet das OnePlus 7 in der günstigsten Version noch 549 Euro (OnePlus 6: 519 Euro), verlangt OnePlus für die günstigste Variante des OnePlus 7 Pro schon 709 Euro. Zum Vergleich: Das OnePlus 6T vom November startete damals ab 549 Euro.

Als Preis für die Premium-Version des OnePlus 7 Pro nennt der chinesische Konzern sogar 829 Euro.