Das Urteil des Obersten Gerichtshofs 3800/2015 vom 15. September 2015 besagt einen einseitigen Rückzug des künftigen Mieters in einer Zusagevereinbarung über die Vermietung von Geschäftsräumen. Infolge des Rückzugs des Mieters verlangte der Vermieter eine Entschädigung sowohl für Schadensersatz als auch für entgangene Gewinne, was dem entspricht, was der Vermieter erhalten hätte, wenn die Parteien den Mietvertrag auf dem Gelände unterzeichnet hätten. Die Bestimmungen des Gesetzes sehen vor, dass alle privaten Mietverträge («PRL»), die nach dem anwendbaren Datum abgeschlossen wurden, und deren Verlängerungen eingetragen werden. Ohne Eintragung würde ein PRL als nichtig angesehen. Dazu gehören prLs, die nach dem 1. Juni 1995, jedoch vor dem anwendbaren Datum, geschlossen wurden und die auch in ihrer ursprünglichen oder erneuerten Amtszeit noch am oder nach dem 1. Januar 2021 in Kraft treten würden. Das Private Residential Leases Act (Kap. 604 der Maltesischen Gesetze) («Gesetz») wurde in einer Weise ausgearbeitet, die eine stärkere Voreingenommenheit zugunsten von Mietern gegenüber Vermietern vorsieht. Dies hat der Gesetzgeber in dem Versuch, in einen seiner Wahrnehmung außer Kontrolle geratenen Mietmarkt einzugreifen, in dem die Mietpreise über einen relativ kurzen Zeitraum in die Höhe schießen. Eineingreifen in die Marktdynamik ist immer eine komplexe Angelegenheit, und kein System, das dies tut, ist perfekt.

Das Ziel dieses Leitfadens ist es nicht, die Gültigkeit oder Nichtigkeit des Gesetzes zu kommentieren, sondern einen Leitfaden zur Verfügung zu stellen, der für Vermieter und Mieter nützlich ist, die Maltas private Mietgesetze verstehen und navigieren möchten. Es gibt noch mehrere Bereiche, die noch unklar sind oder der eigenen Auslegung unterliegen, weshalb es sowohl für Vermieter als auch mieter ratsam ist, sich vor Abschluss von Mietverträgen, insbesondere bei langfristigen Mietverträgen, oder bei Vermietung enden, oder auf andere Weise als Investition beraten zu lassen. Der Angeklagte seinerseits sagte aus, dass er, nachdem ihm vom Gemeinderat von Arua ein Pachtvertrag über das Grundstück Nr. 6A und die Genehmigung des Gemeinderats für den Bau eines Geschäftsgebäudes angeboten worden war, später entdeckte, dass es in Grundstück 8 Gulam Close und später in Plot 5 Gulam Close geändert wurde. Am 27. September 2011 wurde er vom Gemeinderat daran gehindert, die Entwicklung auf dem Grundstück fortzusetzen. D.W.2: Herr Alu Wilfred sagte aus, dass er im Dezember 1997 dem Gemeinderat Architekturzeichnungen zur Genehmigung des geplanten Baus eines Geschäftsgebäudes auf dem Grundstück 6A Transport Road im Namen des Beklagten vorgelegt habe. Am 13. November 2000 beantragte er die Genehmigung, die Erschließung auf dem gleichen Grundstück 6A Transport Road durchzuführen.