Tarifverträge haben drei charakteristische Funktionen: Löhne und Gehälter können vom Unternehmen direkt mit seinen Mitarbeitern auf zwei Arten vereinbart werden. Entweder wird der mit einer Gewerkschaft geschlossene Tarifvertrag angewandt oder mit den einzelnen Arbeitnehmern werden individuelle Arbeitsverträge geschlossen. Zahlungsvereinbarungen können mit dem Betriebsausschuss getroffen werden, wenn kein Tarifvertrag unterzeichnet wird. Die Gewerkschaften spielen eine entscheidende Rolle in der deutschen Politik. In Deutschland gibt es kein Gewerkschaftsgesetz. Auch wenn Gewerkschaften im Allgemeinen als Vereinigungen ohne Rechtskraft definiert sind, haben sie ein gesetzliches Recht auf Tarifverhandlungen sowie auf rechtliche Schritte oder auf gerichtliche Nein-Haft. Die Mitglieder sind verpflichtet, Gewerkschaftsabgaben zu zahlen, deren Höhe sich nach dem individuellen Lohnniveau richtet. Gleichzeitig haben sie Anspruch auf Unterstützung in Arbeitskämpfen sowie auf Rechtsberatung. Die Mitgliedschaft endet nur durch Kündigung auf Initiative des Arbeitnehmers oder durch Ausschluss auf der Grundlage der Entscheidung der Gewerkschaft, die mit ihrer Verfassung im Einklang stehen muss.

Ein Betriebsvertrag ist eine besondere Art von Vertrag zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat, der allgemeine Bestimmungen über die Arbeitsbedingungen der einzelnen Arbeitnehmer enthält. Betriebsvereinbarungen haben die gleiche unmittelbare und verbindliche Wirkung auf die einzelnen Arbeitsverhältnisse wie das gesetzliche Recht. Solche Tarifverträge legen die Mindeststandards fest, die für die wesentlichen Beschäftigungs- und Einkommensbedingungen gelten. Dazu gehören insbesondere: Die gesetzliche Verhandlungsfähigkeit liegt einerseits den Gewerkschaften, den Arbeitgeberverbänden sowie dem einzelnen Arbeitgeber andererseits. Tatsächlich finden Tarifverhandlungen meist auf Branchenebene statt, obwohl die Gewerkschaften in einigen Fällen auch mit dem einzelnen Arbeitgeber verhandeln können, sofern dies durch ihre Verfassungen zulässig ist. Ein Verbot der Arbeitgeberorganisation gegen einzelne Tarifverhandlungen seiner Mitglieder hat keinen Einfluss auf die Gültigkeit des Tarifvertrags, sondern führt zur Schadensersatzpflicht des Arbeitgebers. Retail Operating Company Deutschland GmbH, kurz: ROC, im Gegründet Jahr 2005, betreibt deutschlandweit mit 2500 Mitarbeitern rund 200 Tankstellen unter der Marke «Esso». Die meisten Tarifverträge werden auf Branchen- oder Branchenebene ausgehandelt. Die Bildung eines Betriebsrats ist für die Arbeitnehmer nicht zwingend vorgeschrieben. Die Initiative zur Schaffung muss von den Arbeitnehmern oder den Gewerkschaften kommen.

Wenn ein Unternehmen mehr als eine Zweigniederlassung hat, ist es in der Regel möglich, für jede einzelne Zweigniederlassung einen Betriebsrat zu schaffen, sofern es fünf oder mehr Mitarbeiter hat. In Deutschland können Löhne und Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer entweder einzeln mit jedem Unternehmen vereinbart, aber auch kollektiv für die gesamte Branche ausgehandelt werden. Tarifverträge werden von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden für ihre gesamte Branche oder von Gewerkschaften und einem einzelnen Arbeitgeber abgeschlossen. Der Betriebsrat hat nach dem Betriebsverfassungsgesetz allgemeine Informations- und Anhörungsrechte. Der Betriebsrat ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass alle Gesetze, Regeln und Gesundheitsbestimmungen korrekt und zum Nutzen der Arbeitnehmer angewendet werden. Zur Erfüllung seiner Aufgaben muss der Betriebsrat einen festen Dialog mit dem Arbeitgeber führen. Arbeitgeber und Betriebsrat können sich auf Betriebsvereinbarungen einigen, die für alle Arbeitnehmer verbindlich sind.